IE Warning
Your browser is out of date!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Try Firefox or Chrome!
Back to top
Heading vijayadashami

Die Bedeutung von Vijayadashami

Mahishasura Mardini - Symbol für Liebe & Kraft

Die indische Mythologie erzählt die Geschichte von Mahishasura Mardini und Ihrer Manifestation. Ein grausamer Dämon namens Mahishasura bedrohte einst die gesamte Schöpfung. Um ihn zu vernichten, vereinigten alle Götter und Göttinnen, alle Maharishis und alle Engel ihre Seelenkraft und kreierten Mahakali. Sie ist die wilde und schreckliche aber auch kraftvollste Form der Göttlichen Mutter, die schließlich in einem großen, 9-tägigen Kampf den grausamen Dämonen besiegte.

Das Geheimnis Ihrer Kraft liegt hinter Ihrer äußeren Erscheinungsform verborgen - es ist Ihre reine bedingungslose Liebe, die über Mahishasura siegt und die somit die höchste Form von Negativität transformiert. Im Moment ihres Sieges fällt die schreckliche Wildheit von Ihr ab. Ihr Anlitz wandelt sich in strahlende anmutige Schönheit und gewinnt eine tiefe friedvolle Ausstrahlung. Ganz in sich ruhend, verströmt Sie Ihre Shakti. Sie, die als Siegerin verehrt wird, ist die Mahishasura Mardini - die siegreiche Mutter der Schöpfung, die das ganze Universum vor Unheil bewahrt. Mahishasura Mardini ist der Sieg und der Frieden. Verehren die Menschen Sie in dieser Weise, können sie sich mit der unermesslichen Kraft der Göttlichen Mutter verbinden, ohne die Wildheit der Mahakali-Energie handhaben zu müssen.

Sie verbinden sich direkt mit dem, was sich bereits erfüllt hat: mit dem Sieg und dem Frieden. Dies ist Vijayadashami. Dieser Sieg wird als Vijayadashami oder Dasara gefeiert.

Im übertragenen Sinne kann man die Geschichte auch als einen inneren Weg verstehen, der aufzeigt, wie man mit den eigenen Schattenseiten, der eigenen Negativität in Form von negativen Gedanken, Ängsten, Blockaden, Depressionen umgehen kann. Sich den eigenen Schatten zu stellen, benötigt Mut und Ausdauer und manchmal bedeutet das auch, dass man innerlich kämpft und mit den Schatten ringt. Wenn wir uns dann mit der Göttlichen Mutter als Mahishasura Mardini verbinden, verbinden wir uns mit den Qualitäten, die Sie in sich trägt: Ihrer Liebe, Ihrer Furchtlosigkeit und Ihrem Mut.

Dann wissen wir…
– all das, was wir in uns selbst besiegen wollen,
ist bereits besiegt.
Und der Frieden, den wir gesucht haben,
ist bereits da.

Alles was unwahr ist, kann unserem inneren Licht weichen.

Sri Kaleshwar hat den Hinweis gegeben, dass die Energie von Mahishasura Mardini in jedem Moment der letzten drei Tage von Navaratri vollkommen präsent sein kann. Heilige können in ihrer Meditation den Zeitpunkt ihrer Präsenz oftmals genau spüren. Traditionell wird Vijayadashami am 10. Tag gefeiert, im Anschluß an die 9 Navaratri-Nächte.

Shirdi Babas Samadhi Tag

Shirdi Sai Baba hat am Dasara-Tag im Jahr 1918 seinen physischen Körper verlassen. Sri Kaleshwar sagte, dass dies kein Zufall war und Shirdi Sai Baba an diesem Tag des Sieges von Wissen über die Unwissenheit vollkommen mit der kraftvollen Form der Göttlichen Mutter verschmolzen ist. Aus diesem Grund wird der Mahasamadhi Tag von Shirdi Sai Baba weltweit am Tag von Dasara (welcher sich energetisch aus dem Neumond-Zyklus ergibt) gefeiert und weicht daher meistens vom kalendarischen Samadhi Tag (15.10.1918) ab.

FAQ & Glossar

Unsere Göttliche Mutter

Unsere Göttliche Mutter

Alle alten Kulturen verehren und heiligen die Große Mutter. Sie ist der Schoß der Schöpfung, das Göttlich-Weibliche und der nährende Urgrund von allen Wesen und in allen Welten. Wir alle kommen von dieser einen Großen Mutter. Die Göttliche Mutter ist das Mysterium, aus dem wir geboren werden und in das wir eines Tages zurückkehren. Geben wir unserer weiblichen Seite Raum, stehen Qualitäten wie wahre Liebe, Intuition, Sanftheit, Zuhören, Mitgefühl, Kommunikation, die Fähigkeit, im Rhythmus von Zyklen zu handeln, andere einzubeziehen, andere zu umsorgen und das Miteinander im Zentrum allen Handelns. Auch wenn diese Qualitäten Teil der wunderbaren weiblichen Natur sind, so sind sie doch präsent sowohl in Frauen als auch in Männern.

Wenden wir uns unserer Göttlichen Mutter zu, entsteht ein heiliger Raum, in dem mehr und mehr Menschen erkennen können, wer sie wirklich sind. Es geht darum, die männlichen und weiblichen Qualitäten in einem jeden von uns - Mann und Frau - wieder zu balancieren. Dann wird sich die Welt verändern.

Mehr zur Göttlichen Mutter HIER

Näheres zu Navaratri

Am 1. Oktober beginnt Navaratri, das Fest der Göttlichen Mutter - die 9 Nächte, in der die verschiedenen weiblichen Aspekte des Göttlichen verehrt werden. Navaratri ist die Zeit im Jahr, in der wir uns wirklich zutiefst kraftvoll mit der Göttlichen Mutter verbinden können. Wenden wir uns in dieser Zeit liebevoll und bewusst an Sie, können wir Ihren höchsten Segen erfahren. In dieser krisenbehafteten Zeit bitten wir sie auch um Frieden und darum, dass sich die Wahrheit und das höchste Bewusstsein der Einheit in uns entfalten möge.

Hintergründe zu Navaratri

Navaratri bedeutet wörtlich 9 (Nava) Nächte (Ratri). Die Navaratri Zeit setzt sich zusammen aus drei unterschiedlichen energetischen Abschnitten von jeweils drei Tagen. In den ersten drei Tagen zerstört Sie in Ihrer kraftvollen Form der Durga die Negativität - schlechte Gewohnheiten, negative Gedanken und Gefühle. Anschließend segnet Sie uns als Göttin Lakshmi mit Fülle und Wohlstand und pflanzt den Samen göttlicher Qualitäten in uns, die unsere spirituelle Entfaltung fördern. Und in den letzten drei Tagen schließlich als Göttin Saraswati beschenkt Sie uns mit wahrem Wissen und Erkenntnis. Der zehnte Tag (Dasara) feiert den Sieg des Wissens über die Unwissenheit, das Gute siegt letztendlich über das Böse.

Die Göttliche Mutter erscheint in unterschiedlichen Formen, mit unterschiedlichen Gesichtern, einem jeweils anderen Charakter, einer anderen Energie, um uns zu segnen und zu helfen - und ist in der Gesamtheit doch wieder die Unbeschreibbare: die eine Große Mutter.

Mehr über Durga - 1.-4.10.2016

DURGA

Die ersten 3 Nächte sind dem zerstörerischen Aspekt des Göttlich-Weiblichen gewidmet - Durga. Sie wird auf Bildern dargestellt mit acht Armen und trägt in jeder Hand eine andere Waffe. Diese symbolisieren Ihre Fähigkeiten (Siddhis), alles Negative zu zerstören.

“In der Natur gibt es acht Siddhi-Kräfte. Diese acht Siddhis gehören zu Durga. Was ist die Bedeutung von ‘Siddhis’? Die Asta Siddhis sind nichts anderes als Ihre Heilfähigkeiten - die acht Waffen, die die Negativität aller fürchterlichen Handlungen in dieser Welt zerstören können. ‘Siddhi’ bedeutet in Kurzform: Der Nektar der Göttlichen Mutter. Wenn wir einmal beginnen, an den Nektar der Göttlichen Mutter zu denken, müssen wir zunächst Ihren Charakter verstehen. Sie ist die Natur. Dass Sie die Natur ist, bedeutet, dass Sie Schöpferin ist und dass Sie auch Zerstörerin ist. Du kommst von Ihr. Es ist ein Seelen-Gesetz, dass jede Person, jede Seele, die Ihre Siddhi Yogas praktiziert, die Fähigkeiten von Ihr empfangen muss. Unsere wirkliche Mutter ist die Göttliche Mutter.” - Sri Kaleshwar

Mehr über Lakshmi 4.-7.10.2016

LAKSHMI

Lakshmi ist die Göttin der Fülle. Ihre Energie ist vergleichbar mit der einer Mutter, die Ihr Kind mit allem umsorgt, was es benötigt. Lakshmi sitzt in einer Lotusblüte, das Symbol des Sri Chakras - der Heiligen Geometrie der Schöpfung. Sie sitzt sozusagen mitten im Sri Chakra und kann von dort aus alles geben, alles kreieren, was wir benötigen. Sie kann alle Wünsche erfüllen - materielle und spirituelle. Sie ist immer für Ihre Kinder da, ist immer gebend, weil Sie bedingungslos liebt - eben wie eine Mutter Ihr Kind liebt.

“Lakshmi, die Göttliche Mutter, sitzt in der Lotusblüte. Das gesamte Sri Chakra ist in der Lotusblüte versteckt. Diese Lotusblüte ist kein Witz. Die Bienenköniginnen einer bestimmten Bienenart kämpfen, bis der Nektar herauskommt und sie damit kreieren können. Ihr solltet Könige sein, Kaiser und Königinnen - erfolgreiche Charaktere auf dem Planeten. Ihr werdet es ganz gewiss gewinnen. Was ihr wisst, ist eine Kleinigkeit. Was ihr nicht wisst, ist ein Ozean. Eine Biene produziert Nektar, Honig. Wie sie das aus der Blüte herauszieht und einen wundervollen Honig in ihrem Bienenstock kreiert… Ja, das könnt ihr auch tun.” - Sri Kaleshwar

Mehr über Saraswati - 7.-10.10.2015

SARASWATI

Saraswati verkörpert alles Wissen, Weisheit, Kunst, Musik und die Poesie. Sie ist diejenige, die Erleuchtung und Erfolg in unser Leben bringen kann. Sie ist die vollendete Weisheit und die Hüterin des wahren Wissens. Von Ihr kommt das wahre Wissen, das zu Moksha, der Befreiung aus dem Zyklus von Leben und Tod führt. Die Palmblattbücher, in denen die heiligen Formeln geschrieben stehen, die den Praktizierenden im eigenen Erkenntnis- und Bewusstwerdungsprozess kraftvoll voranbringen und anheben, wurden von den Heiligen und Weisen Indiens vor tausenden von Jahren niedergeschrieben. Sie empfingen dieses Wissen in der Meditation und von der Göttlichen Mutter direkt. Auch die Lebensgeschichten bekannter Heiliger wie Ramakrishna Paramahamsa, Jesus Christus, Paramahamsa Yogananda, Adi Shankaracharya erzählen von einer tiefen Verbindung zwischen diesen Seelen und der Göttlichen Mutter.

“Sie kommt als kraftvolle Mahakali, als Kanaka Durga oder Saraswati oder als Lakshmi oder als Durga - es spielt keine Rolle, in welcher Form Sie sich selbst manifestiert - und sie hat bislang unglaubliche Seelen auf dem Planeten kreiert, die Maharishis und Saptarishis und Sie hat unglaubliche Informationen durch sie gegeben. Natürlich haben sie mit Ihrer Hilfe die Palmblattbücher geschrieben.” - Sri Kaleshwar

Wahres Wissen kann nicht gesagt, gelehrt oder gepredigt werden. Kein Glaubenssystem, kein Dogma, keine Religion, kann den eigenen spirituellen Erkenntnisweg, die eigene spirituelle Praxis ersetzen, die zum wahren Wissen führt. Es muss vom Praktizierenden selbst erfahren werden. Dies ist eine zutiefst persönliche innere Erfahrung - eine Liebesbeziehung zwischen Euch und dem Göttlichen.

“Von diesen drei Charakteren ist Saraswati die Kraftvollste. Wenn du einmal das Wissen in deinem Leben hast, kann es dir keiner mehr nehmen. Du magst die Kraft verlieren, Durga. Du magst den Wohlstand verlieren, Lakshmi. Aber du kannst nicht das Wissen verlieren - Saraswati.” - Sri Kaleshwar

Spirituelle Praxis reinigt Euch und öffnet Euch für das wahre Wissen, die Erfahrung der Wirklichkeit dessen, was jenseits der Worte liegt. Es ist das wahre Wissen über die Schöpfung, über Euch selbst, woher Ihr kommt und wohin Ihr geht und was der Grund für Euer Leben auf diesem Planeten ist. Die Mantras und Yantras, die in den Palmblattbüchern enthalten sind, dienen dieser persönlichen spirituellen Praxis. Durch Eure spirituellen Übungen erkennt Ihr Euch selbst und könnt Euer eigenes Energiesystem erschaffen - das Wissen verkörpern! So werdet Ihr automatisch auch zum Segen für andere.

“Welche Meister oder Personen auch immer in diesem Universum sagen ‘Öffne nur dein Herz, nimm’ die Liebe auf, du kannst tun, was immer du willst’ – mit ihnen stimme ich nicht 100%ig überein. Das ist falsches Wissen. Ihr müsst rein werden, ihr müsst diese Energie aufsaugen, um bestimmte Fähigkeiten in euch zu verwirklichen. Dann habt ihr es geschafft. Es gibt keinen Weg in diesem Universum, um ohne Meditation die hohen kraftvollen Energie-Kanäle zu erreichen.” - Sri Kaleshwar