IE Warning
Your browser is out of date!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Try Firefox or Chrome!
Back to top
Shivaratri heading

Shivaratri - Die Nacht Shivas

Was ist Shivaratri?

Es gibt nur einen Tag, an dem Shiva aus seiner Meditation erwacht. Das ist am Shivaratri Tag. Wenn er einmal erwacht, ist das der Zeitpunkt unsere Gebete zu sprechen, unsere Wünsche zu äußern. Natürlich, wir kommen von ihm. Er kennt all unsere Probleme.

Sri Kaleshwar

Maha Shivaratri – das Fest der segensreichen Nacht Shivas – ist für Meditierende eine der wichtigsten Nächte im Jahr. Dieser kraftvolle Neumond öffnet jedem Yoga Praktizierenden die Tür zu den tieferen Ebenen der Stille in sich. Jeder kann das reine Bewusstsein erfahren, die kosmische Energie Shivas. In diesem Bewusstsein zu verweilen, lässt dich Einheit mit deinem wahren Selbst erfahren – tiefe Einheit und Stille.

„Warum gilt der Shivaratri Tag als besonders wichtig? Es werden viele große Festivals veranstaltet, die Menschen fasten und in allen Shiva Tempeln werden wundervolle Bhajans gesungen. Welche innere Bedeutung liegt darin?

Shiva kann das ‘Gift’ aufsaugen. Er kann jede Art von Seelendepression, Schmerz, deine Leiden, deine negativen Karmas aufsaugen. Also, Shiva hat diese Kapazität. Er kann jede Art von Schmerz, den du trägst, übernehmen, und dich mit dem segnen, was du willst. Er wird Bhola Shankara genannt, dass heißt, er ist die ‘Nummer Eins’, um dir Segnungen zu erteilen.

Wenn du also an Shivaratri klug bist, dann kannst du diese karmischen Verstrickungen, diese Negativität aus vielen, vielen Leben durchtrennen. Wenn Shiva einmal aufwacht, dann sprechen wir unsere Gebete und unsere Wünsche aus. Dies ist die Zeit, in der du wirklich erreichen und empfangen kannst, was du möchtet.“ – Sri Kaleshwar

Diese Zeit ist besonders günstig, um in das Bewusstsein jenseits der Dualität einzutauchen und das Spiel der Illusionen aller Begrenzungen zu begreifen. Diesen höchsten Bewusstseinszustand verkörpert Shiva. Sri Kaleshwar beschreibt es so, dass Gott Shiva – derjenige, der ununterbrochen meditiert und sich um das Wachstum aller Seelen kümmert – in dieser Nacht aus seiner Meditation erwacht und Wünsche erfüllt. Als Bhola Shankara beschenkt er bedingungslos jeden, der sich mit Disziplin, einem offenen Herzen und Geduld mit seiner Energie verbindet. Er ist der Funke unserer Seelen, unser innerstes Feuer, das sich in der Schöpfung nach seiner kraftvollen Verwirklichung sehnt.

Shiva als das höchste Bewusstsein

Ein Bildnis von Shiva im Dwarkamai in Penukonda, Indien
Ein Bildnis von Shiva im Dwarkamai in Penukonda, Indien

Shiva steht für den Himmel, die Unendlichkeit. Als Paramashiva symbolisiert er gemäß der indischen Mythologie das höchste Bewusstsein jenseits der Dualität. Für diesen Bewusstheitszustand gibt es in den verschiedenen Traditionen und Weisheitslehren unzählige Begriffe: Reines Bewusstsein, absolute Realität, Stille, Wirklichkeit, Ganzheit, Eins, Einheitsbewusstsein, Paramashiva, Christusbewusstsein, Vollkommenheit, das Jetzt, Formlosigkeit, Grenzenlosigkeit, Unsterblichkeit, Jenseits der Erscheinungsformen (Illusionen), Paramatma, Zeitlosigkeit, das Eine, oder auch einfach “Gott”.